Referenzen Minergie

Schulanlage Pestalozzi, Burgdorf

Objektdaten Die Schulanlage wurde mit einer Dreifachsporthalle und einem zweigeschossigen
Klassentrakt nach Minergie erweitert.
Die benötigte Wärmeenergie liefert die bestehende Zentrale im alten
Schulhaus.
Auftraggeber Stadt Burgdorf, Baudirektion
Architekt Birchmeier Uhlmann Architekten GmbH, Zürich
Ausgeführte Arbeiten
Planung Heizung, Lüftung und räumliche Koordination aller Medien
Eckdaten Bausumme HLK
Ausführungs- / Planungszeit
Fr.
1.2 Mio.
2008 - 2010
Besonderheiten Dreifachsporthalle nach Minergiestandard
  Referenz als PDF

Schulanlage Neumarktstrasse, Biel

Objektdaten Die Bauhülle sowie die Haustechnikanlagen des Schulhauses, der Turnhalle
und Aula wurden saniert und erhielten eine Minergie Zertifizierung.
Auftraggeber Hochbauamt der Stadt Biel
Architekt  Spaceshop Architekten GmbH, Biel
Ausgeführte Arbeiten
Planung Heizung, Lüftung und Sanitär nach Minergie-Standard, Minergielabel
realisiert
Eckdaten Bausumme HLS
Energiebezugsfläche EBF
Planungs- / Ausführungszeit

Fr.

 

1‘375‘520.00
7‘849 m3
2004 - 2008
Besonderheiten Die Wärmeerzeugung erfolgt mittels Holzpellet- und kondensierendem Gaskessel in Kaskade, der Wärmeanteil aus Holzpellets beträgt ≤ 85 %. Die zentrale Warmwasserbereitung versorgt beide Schulgebäude. Die Wärmeverteilung arbeitet mit getrennten Heizgruppen Nord, Süd und einer vorregulierten Fernleitung. Ausgewählte Schulräume, Turnhalle und Aula werden über eine Einzelraumregulierung geführt.
  Referenz als PDF

Gewerblich-Industrielle Berufsschule GIBB Bern

Objektdaten Das bestehende Gebäude der Gewerblich-Industrielle Berufsschule GIBB an der Viktoriastrasse in Bern wurde komplett saniert und mit einem Neubau ergänzt.
Im Altbau befinden sich hauptsächlich die Klassenzimmer, während im Neubau neben den Klassenzimmern noch eine Mensa mit Küche, das Haus Techniklabor und die Technikzentralen realisiert wurden.
Auftraggeber Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern
Architekt Graber Pulver Architekten, Bern - Thomas Winz
Ausgeführte Arbeiten
Gesamtplanung Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen, Fachbauleitung und technisch / räumliche Koordination Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro und gewerbliche Kälte
Gesamtplanung des neuen Haustechniklaubors HLKS im Untergeschoss Neubau
Eckdaten Bausummen Haustechnik total
Heizung
Lüftung
Sanitär
Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.

             3'143'000.00
               924'000.00
             1'091'000.00
             1'128'000.00
              2009 - 2011
Besonderheiten Der Neubau ist im Minergie-Eco Standard ausgeführt.
Konsequente Umsetzung der Vorgaben AGG und Eco-Bau.
  Referenz als PDF

Wohnüberbauung Dreispritz, Liebefeld

Objektdaten Wohnüberbauung mit 15 Gebäuden
258 Wohnungen mit Minergie Standard
Auftraggeber GFW Wohnbau AG
Architekt Rykart Architekten AG, Gümligen
Ausgeführte Arbeiten
Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Koordination Haustechnik HLSE
Eckdaten Bausumme Heizung
Bausumme Lüftung
Bausumme Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.
1.3 Mio.
3.1 Mio.
4.9 Mio.
2005 - 2010
Besonderheiten Die Wärmeversorgung der gesamten Überbauung erfolgt mit einem Fernwärmenetz ab einer Energiezentrale des ewb. Alle Wohnungen sind mit einer kontrollierten Lüftung, System Air-Modul, ausgerüstet. Die Warmwasserversorgung erfolgt zentral im Gebäude, als Energieträger dient auch hier das Fernwärmenetz. Die gesamte Überbauung wurde mit erhöhten Schallschutzanforderungen realisiert.
  Referenz als PDF

FMT Wohncenter, Heimberg

Objektdaten Der 4-geschossige MINERGIE-Neubau erfolgte in kurzer Bauzeit von 8 Monaten. Im UG befinden sich das Lager mit Spedition sowie die Technikräume, im EG und den beiden OG der Möbelverkauf.
Auftraggeber Nexus Management AG, Aarau
Architekt Fent AG, Seon - Gesamtplanung
J. Höhn + Partner Architekten AG, Thun - Bauleitung
Ausgeführte Arbeiten
Fachplanung Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär und Sprinkleranlagen
Gesamtkoordination Haustechnik
Eckdaten Baukosten HLKS
Energiebezugsfläche
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
ca.
1‘580’000.00
9’422 m2
2005 - 2006
Besonderheiten Das Gebäude wurde nach MINERGIE-Standard erstellt. Die Wärmeerzeugung erfolgt ab einer Grundwasser-Wärmepumpe und das Grundwasser wird für Kühlzwecke genutzt. Die Verkaufsgeschosse werden durch in den Decken eingelebte TABS (Thermoaktive Bauteilsysteme) gekühlt.
  Referenz als PDF

Seelandheim Worben

Objektdaten Neubau Behindertenwohnheim TILO und Umbau Speicher.
Der Minergie-Neubau verfügt über Werk- und Therapieräume, Verwaltungsräume, Bibliothek und Cafeteria im Erdgeschoss. In den beiden Obergeschossen befinden sich die Zimmer und Aufenthaltsräume der Wohngruppen.
Der alte Speichers wurde nach Minergie-Standard umgebaut und mit Therapie- und Aufenthaltsräumen ausgestattet.
Auftraggeber Seelandheim Worben
Architekt Leimer Tschanz Architekten FH, Biel
Ausgeführte Arbeiten
Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Eckdaten Bausumme HLS
Energiebezugsflächen EBF Neubau / Umbau
Absorberfläche Solaranlage
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
ca.
1‘100‘000.00
3‘135/700 m2

45 m2
2006 - 2009
Besonderheiten Die Energieversorgung für Neubau und Speicher erfolgt via Fernleitung ab der bestehenden Holzschnitzel-/Gaskesselanlage. Die Brauchwarmwasserbereitung wird primär durch die, auf dem Neubau montierte, Solaranlage sichergestellt. Entsprechend dem Minergie-Standard sind die Gebäude mit einer Komfort-Lüftungsanlage ausgerüstet. Das Regenwasser wird zur Versorgung der Spülung WC-Anlagen genutzt.
  Referenz als PDF

Hallenbad Weyermannshaus, Bern

Objektdaten Die Sportanlage Weyermannshaus mit Hallenbad, Freibad und Eisbahn wurde 1971 erbaut. Nach 40 Jahren Betrieb waren Teile des Hallenbades am Ende ihrer technischen Lebensdauer angelangt.
Neben der kompletten Sanierung des Garderobentraktes wurde auch ein Wellnessbereich realisiert. Dies erfolgte nach Minergiestandard.
Auftraggeber Stadtbauten Bern
Architekt  3b Architekten AG, Bern
Ausgeführte Arbeiten
Planung Heizung, Lüftung, Sanitär und räumliche Koordination aller Medien. Planung der Kanalisation im Hohlraum unter dem Gebäude.
Die Heizungs- und Sanitärinstallationen wurden von der bestehenden Technik abgenommen. Die Lüftungsanlagen für den Garderobentrakt und die Schwimmhalle wurden neu erstellt.
Eckdaten Bausumme Heizung
Bausumme Lüftung
Bausumme Sanitär
Planungs- und Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.
265‘000.00
600‘000.00
370‘000.00
2006 - 2011
Besonderheiten Das Warmwasser für alle Verbraucher in den Garderoben wird direkt mit einem Frischwassermodul vor Ort aufbereitet.
Die Plattentauscher werden ab der Heizung mit einer Vorlauftemperatur von ca. 50°C versorgt.
  Referenz als PDF

Alters- und Pflegeheim Schwarzenburg

Objektdaten Das bestehende Alters- und Pflegeheim Schwarzenburg wurde zum Teil abgebrochen, das Hauptgebäude umgebaut und durch einen neuen Gebäudeteil ergänzt.
Auftraggeber Trägerverein Alters- und Pflegeheim Schwarzenburg
Architekt  wb architekten, Bern
Ausgeführte Arbeiten
Gesamtplanung Heizung, Lüftung und Sanitär, Fachbauleitung und technisch / räumliche Koordination HLS und Elektro
Eckdaten Bausumme
Heizung
Lüftung
Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit

Fr.
Fr.
Fr.

284‘000.00
353‘000.00
722‘000.00
2006 - 2010
Besonderheiten Das Gebäude ist nach dem Minergie-Standard erstellt. Alle haustechnischen Installationen wurden neu montiert und anstelle der alten Ölheizung eine Pelletsfeuerung installiert. Alle Zimmer sind mit einer kontrollierten Lüftung ausgestattet.
  Referenz als PDF

Weissenheim, Heilpädagogisches Schulheim, Bern

Objektdaten Das Wohnheim mit Baujahr 1977 wurde komplett nach Minergie- Standard saniert, teilweise ausgebaut und erweitert. Das bestehende Hallenbad wurde aufgehoben und in Werkräume umgewandelt und die Sanitärzentrale mit der Warmwasseraufbereitung erneuert. Eine Solaranlage wird in Zukunft den Warmwasserbedarf zu einem grossen Teil abdecken.
Auftraggeber Verein Weissenheim Bern
Architekt Stucki Scheebeli Architekten, Zürich - Planung planrand architekten, Bern - Bauleitung
Ausgeführte Arbeiten
Planung Heizung, Lüftung und Sanitär Fachbauleitung und Koordination
Eckdaten Bausumme
Heizung
Lüftung
Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit

Fr.
Fr.
Fr.

230‘000.00
243‘000.00
405‘000.00
2007 - 2010
Besonderheiten Jede Wohngruppe, respektive Wohnung im Dachgeschoss verfügt über eine kontrollierte Wohnungslüftung.
Die Ausführung der Solaranlage für die Warmwasseraufbereitung erfolgt 2010.
  Referenz als PDF

Wohnüberbauung Hertenbrünnen, Schliern b. Köniz

Objektdaten Neubau von acht Punkthäuser sowie einem Zeilengebäude mit total 86 Wohnungen im Minergie Standard
Auftraggeber Frutiger AG Generalunternehmung, Thun
Architekt Aebi & Vincent Architekten SIA AG, Bern
Ausgeführte Arbeiten Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Energiebezugsfläche EBF Punkthäuser
Energiebezugsfläche EBF Zeilengebäude

Fr.

ca.
ca.

5'200'000
2007-2014
7'680 m2
4'400 m2
Besonderheiten Die Wärmeenergie für die Raumheizung und Warmwasserversorgung wird in den Punkthäuser jeweils autonom, im Zeilengebäude durch eine gemeinsame Erdsonden-Wärmepumpe (gesamthaft 42 Erdsonden) sichergestellt.
Die Wärmeverteilung erfolgt mittels Bodenheizung.
Zur Raumlufterneuerung sind Komfortlüftungsanlagen mit effizienten Wärmerückgewinnungsanlagen eingebaut.
  Referenz als PDF

Mehrfamilienhäuser Korngasse 4+8, Kirchberg

Objektdaten Neubau von zwei Mehrfamilienhäuser nach Minergie-P Standard mit je drei Wohneinheiten Erdgeschoss bis 2. Obergeschoss.
Auftraggeber Bauherrengemeinschaft Korngasse 4+8, Kirchberg
Architekt A+W Architekten AG, Korngasse 8, Kirchberg
Ausgeführte Arbeiten Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Fr. 480'000.00
2008 - 2009
Besonderheiten Die Energieversorgung erfolgt über eine Grundwasser-Wärmepumpe pro Gebäude und das Brauchwarmwassers wird mittels einer thermische Solaranlage auf dem Flachdach vorerwärmt. Entsprechend dem Minergiestandard, ist jede Wohnung mit einer Kontrollierten Lüftungsanlage mit hohem und effizientem Wärmerückgewinnungsgrad ausgerüstet.
  Referenz als PDF

Schulanlage Manuel, Bern

Objektdaten Der Turnhallentrakt mit den beiden Turnhallen und den dazugehörigen Garderoben für Schüler und Lehrer wurde komplett nach Minergie Standard saniert.
Auftraggeber Stadtbauten Bern, Schwarztorstrasse 71, Bern - Hanspeter Gugger
Architekt Gody Hofmann Architekten AG, Muesmattstrasse 39, Bern
Ausgeführte Arbeiten Gesamtplanung Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen, Fachbauleitung und technische, räumliche Koordination Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektro.
Eckdaten Bausumme Heizung
Bausumme Lüftung
Bausumme Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.
253‘000
240‘000
165‘000
2008-2009
Besonderheiten Die Versorgung der Turnhallen mit Heizenergie und Wasser erfolgt ab Heizzentrale, respektive ab Hauptverteilung bei der Aula. Das Warmwasser für die Turnhallengarderoben wird primär mit einer Solaranlage erzeugt, als Unterstützung dient ein Gasheizkessel.
Die beiden Turnhallen, die Garderoben und Duschen werden mit je einer separaten Lüftungsanlage be- und entlüftet.
  Referenz als PDF

Schulhaus Balainen, Nidau

Objektdaten Das Schulgebäude mit angebauter Turnhalle, Baujahr 1919, genügte den räumlichen Anforderungen nicht mehr, es fehlten diverse Räume. Neben dem Hauptgebäude wurde ein Neubau nach Minergie Standard erstellt. Die Nassräume in der Turnhalle und im Hauptgebäude wurden saniert bzw. neu erstellt. Die Wärme- und Warmwassererzeugung wurde komplett erneuert.
Auftraggeber Gemeinde Nidau
Architekt Wildrich Hien und Frei Saarinen, Zürich - Jochen Hien
Ausgeführte Arbeiten Gesamtplanung Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen
Fachbauleitung und räumliche Koordination HLSE
Eckdaten Bausumme Heizung
Bausumme Lüftung
Bausumme Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.
380‘000
335‘000
415‘000
2009-2013
Besonderheiten Die Energieversorgung der gesamten Liegenschaft erfolgt ab der Fernheizung vom Burgerhaus der Burgergemeinde Nidau.
  Referenz als PDF

Zentrum für Sport und Sportwissenschaften, Bern

Objektdaten Um den waschsenden Bedürfnissen der Uni Bern gerecht zu werden, wurde die neue 3-fach Sporthalle mit dem Institutsgebäude an das bestehende Gebäude angebaut. Alle Gebäude sind räumlich miteinander verbunden. Der Neubau besitzt eine eigene Gebäudetechnik mit autonomen Komponenten. Die Energieversorgung für Heizung und Warmwasser erfolgt grösstenteils über eine Erdsonden-Wärmepumpe. Die Räume im Institut, der Fitnessraum und gewisse Speziallabors werden mit Deckenpanelen gekühlt, resp. geheizt.
Auftraggeber Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern
Architekt Mischa Badertscher Architekten AG, Zürich
Ausgeführte Arbeiten Gesamtplanung HLS-Anlagen nach MINERGIE-P-Eco Standard
Fachbauleitung und technisch / räumliche Koordination HLS, Elektro und gewerbliche Kälte
Kanalisationsplanung und Koordination aller Werkleitungen auf Areal
Regenwasser mit Rückhaltebecken
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Fr. 3'548'000
2013-2015
Besonderheiten Der Neubau ist im Minergie-Eco Standard ausgeführt.
Konsequente Umsetzung der Vorgaben AGG und Eco-Bau.
  Referenz als PDF

Sportplatz Wyler, Bern

Objektdaten Der 1966-1970 erbaute Sportplatz Wyler wurde, um den heutigen Anforderungen eines 1. Liga-Spielbetriebs und der Geschlechtertrennung zu genügen, saniert und erweitert.
Das bestehende Gebäude mit Garderoben, Duschen, Toilletten und Nebenräumen wurde umgebaut und saniert.
Im neuen Anbau befinden sich vier weitere Teamgarderoben und Nebenräume wie die Schiedsrichtergarderoben. Der Neubau wurde mit einer Holzfasse verkleidet und entspricht der Minergie-P-Eco Vorgabe.
Auftraggeber Hochbau der Stadt Bern - Urs Huber
Architekt Kohler + Partner AG, Bern - Tunay Akçasayar
Ausgeführte Arbeiten Gesamtplanung Heizungs-, Lüftungs- und Sanitäranlagen
Fachbauleitung und räumliche Koordination HLSE
Eckdaten Bausumme Heizung
Bausumme Lüftung
Bausumme Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.

320'000
168'000
440'000
2011-2014
Besonderheiten Die Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser erfolgt durch eine Wärmepumpe ab der kalten Fernheizleitung aus dem Rechenzentrum Swisscom. Für die Warmwasseraufbereitung sind 4 Frischwassermodule mit Kaskadenschaltung installiert.
  Referenz als PDF

Institut für Infektionskrankheiten IFIK, Bern

Objektdaten Holzbau (ERNE) auf Stu?tzen. Zugang vom IFIK, 1. OG über Passerelle
IFIK 1 Labor-Provisorium
IFIK 2 Ersatzbau Diagnostik
Auftraggeber Amt für Grundstücke und Gebäude des Kantons Bern
Inselspital Bern
Architekt Bauart Architekten und Planer AG, Bern
Ausgeführte Arbeiten Planung der Heizungs-, Lüftungs-, Klima-, Kälte- und Sanitäranlagen
Eckdaten Bausummen siehe PDF
Planungs- / Ausführungszeit


2013-2015
Besonderheiten siehe PDF
  Referenz als PDF

Sprachheilschule Battenberg, Biel-Bienne

Objektdaten Das Schulgebäude mit integrierter Turnhalle, Baujahr 1969, wurde aufgrund der neuen Anforderungen und Bedürfnisse für eine künftige Nutzung als Sprachheilschule komplett umgebaut.
Die Umnutzung stellt hohe Ansprüche an die Gebäudetechnikanlagen, insbesondere für die thermische Behaglichkeit, Raumluftqualität, Wärmeschutz Sommer/Winter, Akustik, Brandschutz und den Denkmalschutz der bestehenden Gebäudehülle
Auftraggeber Salome Brunner Stiftung, Wabern
Architekt 3B Architekten AG, Bern - Adrian Turla
Ausgeführte Arbeiten Komplette Demontage best. HLS-Installationen und Fachbauleitung Gesamtplanung HLKS-Anlagen nach MINERGIE Standard Räumliche Koordination HLKS, Elektro, Sprinkler, Gewerbliche Kälte Planung Anpassung best. Kanalisation und Terrainentwässerung
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit

Fr. 1,54 Mio.
2014-2016
Besonderheiten siehe PDF
  Referenz als PDF

place to be Thalmatt, Herrenschwanden

Objektdaten Neubau von zwei viergeschossigen Mehrfamilienhäusern, basierend auf einer durchgehenden Einstallhalle.
Haus Ost mit 27 Wohnungen und Haus West mit 11 Wohnungen.
Auftraggeber Steiner AG, Zürich - Marc Babit
Architekt ar3 architekten AG, Bern
Ausgeführte Arbeiten Gesamtplanung HLKS-Anlagen nach MINERGIE-Standard
Koordination HLS und Elektro und Fachbauleitung
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit

Fr. 1,475 Mio.
2013-2015
Besonderheiten siehe PDF
  Referenz als PDF