Referenzen Wohnungen

Wohnüberbauung Schüsspark DUE, Biel

Objektdaten Wohnüberbauung Schüsspark DUE mit drei Mehrfamilienhäusern
Auftraggeber Espace Real Estate AG, Biel
Architekt Kistler + Vogt Architekten AG, Biel
Ausgeführte Arbeiten
Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Koordination Haustechnik
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Fr. 3 Mio.
2004 - 2007
Besonderheiten Gaskessel kondensierend
Zentrale Brauchwarmwasserbereitung
Kontrollierte Wohnungslüftung in zwei Gebäuden
Entlüftung Autoeinstellhalle
  Referenz als PDF

Wohnüberbauung Dreispritz, Liebefeld

Objektdaten Wohnüberbauung mit 15 Gebäuden
258 Wohnungen mit Minergie Standard
Auftraggeber GFW Wohnbau AG
Architekt Rykart Architekten AG, Gümligen
Ausgeführte Arbeiten
Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Koordination Haustechnik HLSE
Eckdaten Bausumme Heizung
Bausumme Lüftung
Bausumme Sanitär
Planungs- / Ausführungszeit
Fr.
Fr.
Fr.
1.3 Mio.
3.1 Mio.
4.9 Mio.
2005 - 2010
Besonderheiten Die Wärmeversorgung der gesamten Überbauung erfolgt mit einem Fernwärmenetz ab einer Energiezentrale des ewb. Alle Wohnungen sind mit einer kontrollierten Lüftung, System Air-Modul, ausgerüstet. Die Warmwasserversorgung erfolgt zentral im Gebäude, als Energieträger dient auch hier das Fernwärmenetz. Die gesamte Überbauung wurde mit erhöhten Schallschutzanforderungen realisiert.
  Referenz als PDF

Mehrfamilienhaus Schüsspark Sei, Biel

Objektdaten Neubau mit total 21 Wohnungen vom 1. bis 7. Obergeschoss und Büroräumen im Erdgeschoss.
Auftraggeber Bracher + Partner AG, Solothurn
Architekt Kistler Vogt Architekten AG, Biel
Ausgeführte Arbeiten Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Energiebezugsfläche EBF
Fr.

1'050'000
2010-2013
3'561 m2
Besonderheiten Das Kernstück der Anlage bildet die Solaranlage (25m2) auf dem Dach, die die notwendige Energie für die WW-Vorwärmung liefert.
Die Raumheizung und WW-Nacherwärmung wir durch einen Brennwert-Gaskessel sichergestellt.
Die Wärmeverteilung in den Wohnungen erfolgt mittels Bodenheizung. In den Büroräumen im EG sind Heizkörper eingebaut.
Für das ganze Gebäude sind auf dem Dach zur Raumlufterneuerung Komfortlüftungsanlagen mit effizientem Wärmerückgewinnungsgraden aufgebaut.
  Referenz als PDF

Wohnüberbauung Hertenbrünnen, Schliern b. Köniz

Objektdaten Neubau von acht Punkthäuser sowie einem Zeilengebäude mit total 86 Wohnungen im Minergie Standard
Auftraggeber Frutiger AG Generalunternehmung, Thun
Architekt Aebi & Vincent Architekten SIA AG, Bern
Ausgeführte Arbeiten Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Energiebezugsfläche EBF Punkthäuser
Energiebezugsfläche EBF Zeilengebäude

Fr.

ca.
ca.

5'200'000
2007-2014
7'680 m2
4'400 m2
Besonderheiten Die Wärmeenergie für die Raumheizung und Warmwasserversorgung wird in den Punkthäuser jeweils autonom, im Zeilengebäude durch eine gemeinsame Erdsonden-Wärmepumpe (gesamthaft 42 Erdsonden) sichergestellt.
Die Wärmeverteilung erfolgt mittels Bodenheizung.
Zur Raumlufterneuerung sind Komfortlüftungsanlagen mit effizienten Wärmerückgewinnungsanlagen eingebaut.
  Referenz als PDF

Mehrfamilienhäuser Korngasse 4+8, Kirchberg

Objektdaten Neubau von zwei Mehrfamilienhäuser nach Minergie-P Standard mit je drei Wohneinheiten Erdgeschoss bis 2. Obergeschoss.
Auftraggeber Bauherrengemeinschaft Korngasse 4+8, Kirchberg
Architekt A+W Architekten AG, Korngasse 8, Kirchberg
Ausgeführte Arbeiten Fachplanung Heizung, Lüftung und Sanitär
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit
Fr. 480'000.00
2008 - 2009
Besonderheiten Die Energieversorgung erfolgt über eine Grundwasser-Wärmepumpe pro Gebäude und das Brauchwarmwassers wird mittels einer thermische Solaranlage auf dem Flachdach vorerwärmt. Entsprechend dem Minergiestandard, ist jede Wohnung mit einer Kontrollierten Lüftungsanlage mit hohem und effizientem Wärmerückgewinnungsgrad ausgerüstet.
  Referenz als PDF

place to be Thalmatt, Herrenschwanden

Objektdaten Neubau von zwei viergeschossigen Mehrfamilienhäusern, basierend auf einer durchgehenden Einstallhalle.
Haus Ost mit 27 Wohnungen und Haus West mit 11 Wohnungen.
Auftraggeber Steiner AG, Zürich - Marc Babit
Architekt ar3 architekten AG, Bern
Ausgeführte Arbeiten Gesamtplanung HLKS-Anlagen nach MINERGIE-Standard
Koordination HLS und Elektro und Fachbauleitung
Eckdaten Bausumme HLS
Planungs- / Ausführungszeit

Fr. 1,475 Mio.
2013-2015
Besonderheiten siehe PDF
  Referenz als PDF